Wolfgang Schmale (Wien), Politische Aspekte von Erdteilallegorien in der Frühen Neuzeit

Bis Ende 2015/Frühjahr 2016 läuft noch das von mir geleitete Forschungsprojekt zur Untersuchung von Erdteilallegorien im Kernraum des Barock, der die größte Dichte dieser überall in Europa verbreiteten Erdteilallegorien aufweist. Das Material wurde und wird in einer umfangreichen und leistungsstarken Datenbank aufbereitet, die zum Zeitpunkt der Tagung in Paris freigeschaltet sein wird.

Meistens sind diese Erdteilallegorien weiblich, es gibt jedoch auch männliche und sogar gemischte. In der Regel werden die Erdteilallegorien als Königinnen/Herrscherinnen bzw. König/Herrscher dargestellt. Weitere typische Herrschaftsattribute kommen oft hinzu, teilweise bestehen historische Einspielungen, die z. B. auf eine bestimmte Schlacht etc. hinweisen. Die Frage, ob Erdteilallegorien politische Aussagen tätigen, wird eher selten gestellt, insoweit kann das Thema eine neue Perspektive auf die Erdteilallegorien eröffnen. Offenkundig ist die übliche Hierarchisierung, die Europa erhöht und als von den anderen Erdteilen verherrlichte Herrscherin einsetzt, aber es existieren auch deutlich weniger asymmetrische Erdteilallegorien. Eine Vermischung mit stereotypisierten Grundannahmen über Zivilisationen ist im 18. Jahrhundert nicht zu verkennen. Auch kann der Anbringungsort von Erdteilallegorien in Gestalt von Fresken, Skulpturen etc. für sich genommen schon eine politische Aussage darstellen.

Gegenstand meines Papers ist daher die grundsätzliche Annäherung an die Erdteilallegorien in der wenigstens teilweise neuen Perspektive politischer Bezüge und Aussagen auf der systematisch- quantitativen Grundlage des Forschungsprojektes, die in einen breiteren europäischen empirischen Horizont eingebettet werden kann.

Literatur: siehe künftig die Datenbank »erdteilallegorien.univie.ac.at/user« (noch nicht freigeschaltet); Projektseite: »erdteilallegorien.univie.ac.at/blog«; W. Schmale, Gemalte Zivilisationsgeschichte, ›das Fremde‹ und die Definition Europas im 18. Jahrhundert. Im Licht der Würzburger Tiepolo-Fresken, in: M. Häberlein u.a. (Hg.), Geschichten des Wissens. Festschrift für Wolfgang E. J. Weber zum 65. Geburtstag, Augsburg 2015, S. 443‒457. Ein englischsprachiger Band  zu verschiedenen Aspekten der Erdteilallegorien ist in Vorbereitung und wird im Steiner-Verlag im Frühjahr 2016 erscheinen.

Schmale-2-2008Wolfgang Schmale has been Full Professor (Ordinarius) for Modern and Contemporary History at Vienna University since 1999. He started his academic carrier as Maître de conférences associé at François-Rabelais University, Tours (France). He then worked at Ruhr-University Bochum, Ludwig-Maximilians-University, Munich, Technical University, Braunschweig (all Germany), University of Graz (Austria). He has been invited lecturer or guest-professor at the Hebrew University, Jerusalem (2006, 2010), and University of Paris 1 Panthéon-Sorbonne (2007). In November 2010, he has been Directeur d’études associé at the Maison des sciences de l’homme, Paris (France), in January 2015, he has been guest professor at the Kliment Ohridski University of Sofia. He is Secretary General of the International Society for Eighteenth-Century Studies, and he actually serves as vice-dean of the Faculty for historical and cultural studies at the University of Vienna. Current third-funded research project on »Continent Allegories in the Baroque Age« (erdteilallegorien.univie.ac.at). He is author of: Das 18. Jahrhundert, Vienna 2012. Blog: wolfgangschmale.eu.

 

To the program.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.