Cornelia Logemann (München), Dame France unter Göttern. Mythologische Masken und nationale Identität bei François Ier und seinen Nachfolgern

Das wohl erstaunlichste Porträt, das von François Ier überliefert ist, zeigt den Herrscher in den Kleidern fünf verschiedener antiker Gottheiten. Die Beischrift klärt über den Sinn dieses Kompositporträts auf: »Francoys en guerre est un Mars furieux/ En Paix Minerve et Diane a la Chasse/A bien parler Mercure copieux/ A bien aymer vray Amour en plein grace/ O France heureuse honore donc la face/ De ton grand Roy qui surpasse Nature/ Car honorant sers en mesme place/ Minerve Mars Diane Amour Mercure«. Dass »France« – hier als Personifikation angesprochen – einen mit allen notwendigen Eigenschaften ausgestatteten König hat, verdankt sich den Masken, die hier übereinander gelegt werden und dabei sowohl männliche als auch weibliche Figuren verschmelzen lassen.

In der Folgezeit gewinnen mythologische Rollenporträts an Bedeutung, wenn höfische Feste, gemalte Porträts und ganze Freskenprogramme, wie etwa der Götterhimmel im Château de Tanlay die gesamte Hofgesellschaft als Pantheon inszenieren. Dabei stellt sich die Frage, wie diese schillernden Masken der französischen Könige und ihrer Entourage mit einem personifizierten Frankreich zu verbinden sind. Tritt die Personifikation Frankreichs zunächst vor allem literarisch in Erscheinung, und speist sie sich aus anderen, vornehmlich mittelalterlichen Darstellungstraditionen, so überlagern sich diese Ebenen spätestens in Rubens Medici-Zyklus. Es soll gezeigt werden, wie die anfängliche Koexistenz von antiken Göttern und mittelalterlichen Personifikationen in der Bildwelt des 16. Jahrhunderts die Voraussetzungen schafft für jene Nationalpersonifikation, wie sie noch heute visuell präsent ist.

Bild LogemannCornelia Logemann: Studium der Kunstgeschichte, französischen Literaturwissenschaft und Ethnologie an der Universität Hamburg 1995 bis 2001; 2001 bis 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschernachwuchsgruppe »Stimme – Zeichen – Schrift« am Zentrum für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung der Universität Göttingen, 2003 Stipendium am Deutschen Historischen Institut in Paris, Promotion 2005 an der Universität Hamburg mit einer Arbeit zum Thema »Handlungsräume – Zeichenräume. Die Vie de Saint Denis und die französische Buchmalerei des 14. Jahrhunderts«; zwischen 2007 und 2008 Forschungsstipendium der Gerda-Henkel-Stiftung, im Sommersemester 2008 Lehrbeauftragte an der Universität Regensburg; vom Wintersemester 2008 bis zum Wintersemester 2013 Leiterin der Nachwuchsgruppe »Prinzip Personifikation. Visuelle Intelligenz und epistemische Tradition 1300-1800«, November bis Dezember 2013 Schlieben-Lange-Stipendiatin des Landes Baden-Württemberg. Seit 2014 wiss. Mitarbeiterin am Institut für Kunstgeschichte der LMU München.

François Ier en déité composite, attribué au Maître des heures d’Henri II, BnF Estampes

François Ier en déité composite, attribué au Maître des heures d’Henri II, BnF Estampes

 

To the program.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.